Kirchturmspitze - Zeitkapselöffnung am 05.07.2012

Zusammen mit Vertrauensfrau Liselotte Ströbel , Herrn Demer vom Staatlichen Bauamt Bayreuth und Gerald Schreiner (hinter der Kamera) suchte Pfarrerin Beate Wihowski am 05.07.2012 die Firma "Bayreuther Turmuhren" auf um die Öffnung der in der Kirchturmspitze befindlichen Zeitkapsel direkt mitzuverfolgen.

Heinz Musiol von der Fa. Bayreuther Turmuhren erläutert die Überholung der Turmspitze

 

 

Firmenchef Heinz Musiol (rechts) begrüßte die Besucher und erläuterte die weitere Vorgehensweise.

 

Was verbirgt sich nun in der Kapsel?

Im Buch "Emtmannsberg im Spiegel seiner Geschichte" von Pfarrer Johannes Wilfert ist nachzulesen, dass man bei der letzten Neudeckung der Kirchturmspitze im Jahre 1978  über der Laterne drei Urkunden gefunden hat und zwar aus den Jahren 1880, 1905 und 1926. Ältere Urkunden wurden damals nicht gefunden. Auch bei der Abnahme des Knopfes mit Fahne in den Jahren 1735 und 1792 ist von Urkunden nichts erwähnt. Im Jahre 1978 wurde diesen drei Urkunden eine vierte hinzugefügt und alle vier sowie aktuelle Geldmünzen und ein Bild vom Ortskern mit Kirche, Friedhof, Pfarrhaus, alte Schule und Schloß in einer Zeitkapsel verschlossen.

 

Genau diese Dokumente, ein "Fünfhundert-Millionen-Mark"-Geldschein" aus dem Jahre 1926 sowie aktuelle Münzen von 1978,  ein Bild aus dem Jahre 1978 sowie ein Theaterheft mit dem Drama "Die Schuld der Magd" von Pfarrer Johannes Wilfert kamen nun wieder zum Vorschein.
 

 

 

Das links neben stehende Bild zeigt die Urkunde die im Jahre 1880 angefertigt wurde als vom 28. November bis zum 10. Dezember 1880 Fahne und Knopf abgenommen und wieder angebracht wurden.

Den Text der Urkunde können Sie hier nachlesen.

 

Die nebenstehende Urkunde stammt aus dem Jahre 1905. Damals wurde in der Nacht vom 4. auf den 5. Juli durch einen Gewittersturm die Helmstange beschädigt. Knopf und Helmstange mussten abgenommen bzw. erneuert werden.

Genau kann dies im Urkundentext hier nachgelesen werden.

 

   
Die oben stehende Urkunde wurde im Jahre 1926 erstellt als zwischen dem 4. Oktober bis 4. November die Schieferbedachung des Turmes unterhalb des Helmes erneuert wurde. Zeitgleich wurde auch der Knopf mit der Fahne abgenommen, der Knopf mit Blattgold und die Fahne mit Staniol überzogen und anschließend alles wieder montiert. Genaueren Aufschluß gibt der Text der Urkunde, der hier nachgelesen werden kann.
Der beigefügte "Fünfhundert-Million-Mark"-Geldschein stammt ebenfalls aus der Beigabe von 1926.

Im Jahre 1978 wurde vom 10. April bis 3. Mai die Kirchturmspitze über der Laterne neu gedeckt. Helmstange mit Knopf und Wetterfahne wurden agenommen, neu angefertigt, vergoldet und wieder aufgesetzt. Aus diesem Anlaß entstand nachstehende vierte Urkunde. Der Text zum Nachlesen findet sich hier.

 

Beigefügt wurde  auch ein Bild von Kirche mit Ortskern aus dem Jahre 1976:

 

 

Auch vergaß man nicht, das Drama "Die Schuld der Magd" von Pfarrer Johannes Wilfert im Jahre 1978 der Zeitkapsel beizufügen.
Beigefügt wurden im Jahre 1978 auch die damals aktuellen Münzen der guten alten "D-Mark".
Zeitkapsel

 

 

Helmstange Knopf und Wetterfahne werden gegenwärtig von der Firma "Bayreuther 'Turmuhren" instandgesetzt und mit Blattgold versehen. Firmenchef Heinz Musiol (im Bild mit Helmstange und Zeitkapsel in den Händen) sorgt für die ordnungsgemäße Abwicklung.