Volksweisen, Gospelsongs und Opernklänge in der Kirche

Mit dem diesjährigen Herbstkonzert am Samstag, den 29.09.2012, führte der Gesangverein „Liederhort Emtmannsberg“ nun zum dritten Male ein gemeinsames Chorkonzert in der Bartholomäuskirche durch. Beteiligt waren diesmal der Gospelchor „Just for Joy“ aus Kemnath, der Posaunenchor Oberkotzau und der Gesangverein Emtmannsberg. Dargeboten wurde von den Chören ein bunter Strauß bekannter, aber auch weniger bekannter Melodien. Chorleiter Jens Neudert führte mit erfrischend, humorvollen Worten durch das Programm.

Der klangvolle Posaunenchor Oberkotzau hatte aus seinem Repertoire Stücke zum Mitschunkeln und Mitsingen wie „Muss i‘ denn zum Städtele hinaus“, Volkslieder wie „Wahre Freundschaft soll nicht wanken“ und „Ade zur guten Nacht“ bis hin zur schottischen Dudelsackmelodie „Highland Cathedral“mitgebracht.

Besonders beigeistert waren die Zuhörer vom Gospelchor „Just for Joy“. Mit „Sing a song“, „Let us stand“, dem populären „Hallelujah“ von Leonard Cohen und anderen bekannten Songs bis hin zur Titelmelodie „Can you feel the love tonight“ aus dem Kinofilm „König der Löwen“ inspirierte der Gospelchor „Just for Joy“ unter seiner Leiterin Andrea Kick das Publikum. Man merkte es den einzelnen Sängerinnen und Sängern deutlich an, der Name des Chors ist ihr Programm.

Aber auch der „Liederhort Emtmannsberg“ beschränkte sich nicht auf den deutschen Sprachraum. Zunächst mit getragenen Liedern, wie „Freuet euch in dem Herrn“, „Meine Zeit steht in deinen Händen“, dem „Gefangenchor“ aus der Oper Nabucco, über das Heimatlied der eigenen Gemeinde bis hin zum „Märchen“ und den rythmischen, afrikanischen Gospelsongs „Ipharadisi“ und „Siyahamaba“ bot der Gesangverein Emtmannsberg wieder einmal eine breite Palette seines Könnens.

Ingrid Schreiner, die 1. Vorsitzende des „Liederhorts Emtmannsberg“, dankte allen Chören mit ihren Dirigenten für ihr Engagement, den zahlreichen Besuchern für ihr Kommen und ihre Geldspenden sowie Frau Pfarrerin Beate Wihowski für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Mit dem gemeinsamen Lied aller drei Chöre „Möge die Straße uns zusammenführen“, einem irischen Segenslied, ging ein gut abgestimmter Liederabend zu Ende – „schee woar`s“, Wiederholung erwünscht.

 

 

 

Coronavirus - aktuelle Empfehlungen der evangelischen Landeskirche Bayern